Aktuelles

„In einem schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld konnte die KVVH – Karlsruher Versorgungs-, Verkehrs- und Hafen GmbH auch im Jahr 2013 ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen. Das ist erfreulich“, so Harald Rosemann, Geschäftsführer und Sprecher der Unternehmensgruppe, bei der diesjährigen Bilanzpressekonferenz.

Das Wirtschaftsjahr 2013 konnte bei einem operativen Konzernumsatz von rund 560 Millionen Euro mit einem Gesamtergebnis der KVVH GmbH von plus 0,1 Millionen Euro abgeschlossen werden. „Mit diesem Ergebnis war es wiederum möglich, die Jahresfehlbeträge der Tochtergesellschaften VBK – Verkehrsbetriebe Karlsruhe, KASIG – Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft und KBG – Karlsruher Bädergesellschaft auszugleichen“, unterstrich Geschäftsführer Rosemann. „Der Verlustausgleich zeigt, dass die Holdingstruktur der KVVH GmbH mit Nutzung des steuerlichen Querverbundes nach wie vor vorteilhaft ist“, so Rosemann weiter.

Das Investitionsvolumen der KVVH-Gruppe lag im Jahr 2013 mit 167,6 Millionen Euro deutlich über dem Vorjahreswert (155,5 Millionen Euro). Gründe hierfür waren zum Beispiel die Beschaffung von neuen Fahrzeugen bei den VBK und die Fortsetzung der Bauarbeiten bei der KASIG sowie hohe Investitionen der Versorgungsbetriebe in die Leitungsnetze. Insgesamt investierten die Stadtwerke unter Zurechnung erhaltener Zuschüsse 44,7 Millionen Euro, die Verkehrsbetriebe 28,5 Millionen Euro, die KASIG 90,7 Millionen Euro, die Rheinhäfen 3 Millionen und das Europabad 0,7 Millionen Euro. Mit rund 2.600 Mitarbeitern, davon allein über 140 Auszubildende, gehört der KVVH- Konzern nach wie vor zu den großen Arbeitgebern in der Fächerstadt.

Rheinhäfen: Leichter Anstieg des Schiffsumschlags


Die Rheinhäfen Karlsruhe schlugen im Jahr 2013 insgesamt 6,9 Millionen Tonnen Güter um. Das sind 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Grund für den nur leichten Anstieg 2013 war das gravierende Hochwasser im Mai sowie die vier Monate dauernden Streiks der Schleusenwärter, die direkte Auswirkungen auf die Rheinhäfen hatten.

Die Rheinhäfen schlossen das Geschäftsjahr 2013 mit einem Überschuss von rund 0,6 Millionen Euro ab. Dabei lagen die Einnahmen aus Ufergeld und Ufergeldgarantien mit 3,3 Millionen Euro um mehr als 5 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung blieben mit rund 4 Millionen Euro nahezu konstant. Im Bereich Bahnverkehr gingen die Einnahmen leicht um 4,6 Prozent zurück. Die Einnahmen aus der Fahrgastschifffahrt gingen im Vergleich zum Vorjahr aufgrund einer Schlechtwetterperiode im Frühjahr und des Hochwassers im Mai leicht zurück.

KVVH GmbH – Geschäftsbereich Rheinhäfen, Werftstr. 2, 76189 Karlsruhe, Tel. 0721 599-7402, info@rheinhafen.de